Die Parodontitis ist eine entzündliche Veränderung des Zahnhalteaparates. Zum Parodont (Zahnhalteaparat) gehören der Kieferknochen, der Wurzelzement, die Wurzelhaut und das Zahnfleisch. Bei einer Parodontitis können also alle diese Strukturen entzündet sein, was zu beträchtlichen Schäden führt. In vielen Fällen beginnt die Parodontitis mit einer Gingivitis, einer Zahnfleischentzündung. Die Krankheit wird durch Bakterien verursacht.

Symptome für eine Parodontitis können sein:
  • Zahnfleischbluten
  • Mundgeruch
  • Eiterausfluss aus den Zahnfleischtaschen
  • Veränderung der Zahnstellung
  • gelockerte Zähne
  • freiliegende Zahnhälse
Die Parodontitis ist die zweithäufigste Krankheit von uns Menschen weltweit. Im frühen Beginn der Erkrankung bestehen gute bis sehr gute Chancen, das Entzündungsgeschehen in den Griff zu bekommen. Die Parodontitis ist nicht unbedingt schmerzhaft. Liegen eines oder mehrere der oben genannten Symptome vor, suchen Sie unbedingt einen Zahnarzt auf, abzuklären, ob es sich um eine harmlose Zahnfleischentzündung handelt, oder ob schon tiefere Strukturen betroffen sind.

siehe auch Rezessionsstatus