Die Mundtrockenheit ist eine weit verbreitete Krankheit. Neben dem subjektiv unangenehmen Gefühl kann die verminderte oder ausbleibende Speichelbildung weit reichende Folgen haben: Eine häufige Folge ist ein Gefühl des Brennens der Mundschleimhaut oder das Zungenbrennen. Eine andere und schwerwiegende Folge ist eine deutlich erhöhte Anfälligkeit gegen Karies, sofern Zähne vorhanden sind. Der Speichel hat eine wichtige Schutzfunktion für die Zähne. Zum besonderen Schutz der Zähne bei einer diagnostizierten Mundtrockenheit ist eine regelmäßige Professionelle Zahnreinigung viermal pro Jahr oder häufiger und eine häufige häusliche Fluoridierung angezeigt. Zur intensiven Fluoridierung eignen sich in besonderer Weise die so genannten Salben- oder Fluoridierungsschienen in Zusammenhang mit einem Fluoridgelee. Ursache für die Mundtrockenheit kann eine Bestrahlung im Kopf-Hals-Bereich im Zuge einer Tumorbehandlung oder die Einnahme bestimmter Medikamente, deren Nebenwirkung ein Einfluss auf die Produktion des Speichels ist, sein.

siehe auch Fluoridgelee und Fluoridierungsschienen
siehe auch Professionelle Zahnreinigung