Nicht alle Kariesstellen im menschlichen Gebiss können mit dem Auge oder mit der Röntgentechnik erkannt werden. Insbesondere bei der Untersuchung der Kauflächen der Seitenzähne gibt es Schwachstellen. Eine beginnende Karies in den Kauflächen ist häufig nur durch eine leichte Verfärbung zu erkennen. Nicht jede Verfärbung muß behandelt werden. Eine sinnvolle Ergänzung in der Kariesdiagnostik ist der Einsatz eines Diagnoselasers für diese schwierig zu beurteilbaren Stellen.

Durch diese Technik kann häufig das Röntgen ersetzt werden. Die Untersuchung  mit einem Diagnoselaser ist absolut schmerzfrei und daher in besonderem Maße für die Behandlung von Kindern geeignet. Karies in den Fissuren der Kauflächen findet der Diagnoselaser sogar besser und zuverlässiger als das Röntgenverfahren. Kein Röntgen bedeutet keine Strahlenbelastung. Mit dem Gerät DIAGNOdent® der Firma KaVo kann versteckte Karies an allen Zähnen sicher, schnell und schmerzfrei aufgespürt werden. Bei beginnender Karies muss nicht immer gebohrt werden.

Eine regelmäßige Kontrolle solcher erkrankter Stellen ist bei jeder weiteren Vorsorgeuntersuchung sinnvoll um eine unbemerkte Zerstörung von Zahnsubstanz zu verhindern. Mit dem DIAGNOdent®-Verfahren wird der Verlauf einer Kariesentwicklung gemessen und so eine unnötige oder verspätete Behandlung sicher vermieden.Insbesondere als Untersuchung vor einer Fissurenversiegelung ist dieses Verfahren geeignet.